asut-Bulletin
Blockchain
Ausgabe
05/2018
Blockchain-Standort stärken mit der Swiss Blockchain Federation

 

Die Schweiz hat sich in den letzten Jahren zu einem der weltweit wichtigsten Standorte für Blockchain-Firmen und Geschäftsmodelle entwickelt. Diese Firmen und Initiativen brauchen Perspektiven – und vor allem Rechtssicherheit. Um die Standortattraktivität, die Wettbewerbsfähigkeit und die Rechtssicherheit für Blockchain-basierte Aktivitäten in der Schweiz zu erhöhen, wurde im Dezember 2017 die «Blockchain Taskforce» ins Leben gerufen. Diese wird nun auf eine langfristige Basis gestellt und in den neuen Verein «Swiss Blockchain Federation» überführt.

Rund um das «Crypto Valley» in Zug ist in den letzten zwei Jahren ein Ökosystem der Blockchain-Technologie entstanden. Start-ups kommen in erster Linie wegen der Rechtssicherheit, der guten Infrastruktur und des zunehmend starken Geflechts an Blockchain-Firmen in die Schweiz. Im regulatorischen Bereich gibt es jedoch Unsicherheiten, die auch bezüglich der Infrastruktur zu Lücken geführt haben.

Nach den zwei Boomjahren 2016 und 2017 zeichnet sich jetzt ab, dass sich immer mehr qualitativ hochwertige Start-ups und Blockchain-Firmen in der Schweiz ansiedeln. Gleichzeitig buhlen weltweit zahlreiche Standorte um das Potential in diesem Bereich. Um die Spitzenposition der Schweiz zu erhalten und weiter auszubauen, sind gemeinsame Anstrengungen von Branche, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft notwendig. Deshalb wurde im Dezember 2017 unter dem Patronat der Bundesräte Ueli Maurer und Johann N. Schneider-Ammann die «Blockchain Taskforce» gegründet. Die Taskforce setzt sich aus rund 50 hochkarätigen Vertretern aus Wirtschaft, Politik, und Wissenschaft zusammen und schlägt eine Brücke aus dem «Crypto Valley» nach Bundesbern und in die breite Öffentlichkeit. In verschiedenen Bereichen wurden Arbeitsgruppen gebildet, so z. B. ICO/Token, Banking sowie Cybersecurity. Im Frühjahr 2018 wurde dem Bundesrat ein erstes White Paper mit Empfehlungen überreicht. Der Bund hat in der Zwischenzeit mit einer Konsultation zur Klärung von rechtlichen Fragestellungen reagiert. Ein Bericht soll noch Ende Jahr folgen.

Gründung eines Vereins

Um die Aktivitäten der Taskforce auf eine langfristige Basis zu stellen, ist am 31. Oktober nun ein Verein mit dem Namen «Swiss Blockchain Federation» gegründet worden. Das oberste Ziel bleibt auch in der neuen Organisation der Erhalt und Ausbau der Attraktivität des Blockchain-Standorts Schweiz.

Der Verein ist als Public Private Partnership konzipiert und deckt die Bereiche Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ab. Er leistet damit einen wichtigen Beitrag, indem er Akteure vernetzt und selbst als volkswirtschaftlicher und gesellschaftlicher Inkubator für die Idee Blockchain-basierter Anwendungen und Tätigkeiten wirkt. Dazu soll auch eine kontinuierliche Kommunikation über Entwicklungen im Blockchain-Sektor aufgebaut werden.

Die Swiss Blockchain Federation ist kein Verband. Sie besteht insbesondere aus einem Panel hochkarätiger Experten unterschiedlichster Herkunft und übernimmt eine Dachfunktion für die bestehenden Akteure und Initiativen, die sich der Förderung der Blockchain-Technologie verschrieben haben. Sie tritt als Brückenbauerin und Integratorin auf. Die Swiss Blockchain Federation steht allen interessierten Organisationen, Firmen und Einzelpersonen offen, die den Blockchain Standort Schweiz gestalten wollen.
 

Infrachain 18

Als ein erstes Schlüsselprojekt der Swiss Blockchain Federation findet am 3. Dezember 2018 die Infrachain 18 in Bern statt, der erste Blockchain-Summit für den Staat und staatsnahe Betriebe. Finanzminister Ueli Maurer wird die Veranstaltung mit einer Standortbestimmung eröffnen: Wo steht die «Blockchain Nation» Schweiz? Und wohin geht die Reise? Anhand konkreter Projekte aus dem In- und Ausland sollen Berührungsängste mit der Technologie abgebaut werden und erstmals ein umfassender Erfahrungsaustausch sowie eine vertiefte Diskussion zwischen Verwaltung, Politik und Wirtschaft ermöglicht werden.

Start-up-Fair

Start-ups im Blockchain-Bereich und etablierte Unternehmen mit innovativen Blockchain-Projekten haben die Möglichkeit sich einem potenten Fachpublikum zu präsentieren. Zudem gibt es einzigartige Networking-Möglichkeiten mit 400-600 Entscheidungsträgern aus Verwaltung, staatsnahen Betreiben und der Privatwirtschaft sowie Blockchain-interessierten Investoren.

Hackathon

Parallel zur Infrachain 18 findet ein zweieinhalbtägiger «Blockchain-Hackathon», ein Entwicklungswettbewerb, zum Thema Energie statt. Aus dem Wettbewerb entstehen praktische Lösungen, wie die Herausforderungen im Strommarkt mithilfe der Blockchain-Technologie effizient gemeistert werden können. Der Hackathon wird im Rahmen von Infrachain 18 offiziell durch den Stadtpräsidenten von Bern eröffnet. Gastgeber ist Swisspower zusammen mit der Energy Web Foundation. Getragen wird der Wettbewerb von der Stadt Bern und von ewb.

Weitere Informationen zu diesem Anlass finden sich unter www.infrachain.ch

 

Lorenz Furrer

Lorenz Furrer ist Co-Founder der Blockchain Taskforce und Vizepräsident der Swiss Blockchain Federation.

Artikel teilen: Blockchain-Standort stärken mit der Swiss Blockchain Federation